Beiträge

Trinkwasserprojekt Jamune

Trinkwasserprojekt Jamune

Arbeiten abgeschlossen

Im Januar 2014 wurde das Trinkwasserprojekt Jamune bei der Autonomen Provinz Bozen zwecks Erhalt einer Teilfinanzierung eingereicht. Eine Teilfinanzierung von 60% der Kosten wurde zugesagt. Bevor die Arbeiten starten konnten waren längere Vorbereitungen nötig wie auch die Suche nach Finanzierung der restlichen 40%. Ab April 2015 kam es dann zu den schweren Erdbeben, wodurch der Baubeginn  verschoben werden musste.

Wir konnten  nach dem Erdbeben wieder auf unseren bewährten Partnerverein  Seo  (Society of each other)  in Kathmandu zurückgreifen, welcher die Wiederaufnahme des Projektes trotz der großen Entfernung zu Jamune, sofort übernahm. Im Herbst des Jahres 2016 konnten die Rahmenbedingungen für einen Baubeginn neu geklärt sowie die Kosten neu erhoben werden. Die Arbeiten wurden dann zügig umgesetzt und konnten großteils noch Ende 2016  abgeschlossen werden. Die Abrechnungsunterlagen wurden Mitte Jänner 2017 bei der Autonomen Provinz Bozen abgegeben.

Angesichts der erdbebenbedingten Zerstörung an Wohnhäusern und Infrastrukturen war die Durchführung eines Teiles des ursprünglichen Projektes ( wie der Bau von Toiletten – Latrinen)  aus zeitlichen und organisatorischen Gründen  nicht  mehr möglich.  Schlussendlich wurden nur Arbeiten im Ausmaß von 37.088 € umgesetzt. Im Vergleich zur vorgesehenen Projektsumme von 47.200 € ergeben sich also  Minderarbeiten in Höhe von ca. 10.000 €.

Im März 2017 hat ein Vorstandsmitglied von ProNepal zusammen mit dem Präsidenten unseres Partnervereins  SEO erneut einen Besuch im Dorf Jamune gemacht, dabei wurden die abgeschlossenen Arbeiten kontrolliert. Konkret wurden die zwei Reservoire  sowie mehrere Wasserstellen besichtigt. Während der Kontrolle wurde festgestellt, dass die Reservoire leer waren, was auf eine Unterbrechung des Zulaufs aus den Quellen zurückzuführen ist. Die örtlichen Techniker konnten das Problem kurzfristig beheben.

Auch wenn dieses Projekt unserem Verein sehr viel Mühe und Arbeit gekostet hat, sind wir damit sehr zufrieden. Die sehr arme Bevölkerung hat endlich Wasserstellen mit ununterbrochen fließendem Wasser, ebenso das Schulzentrum, in welchem durchschnittlich  300 Schüler die Schule besuchen.

Das Grundrecht auf Wasser hat in diesem Zusammenhang für uns eine besondere Bedeutung erhalten.

ProjektvorstellungBesuch der Stv. Vorsitzenden – Baubeginn

Trinkwasserleitung Jamune

Trinkwasserleitung Jamune – der langersehnte Baubeginn

Noch vor dem Erdbeben vom April 2015 hätte der Bau dieser Trinkwasserleitung von Jamune beginnen sollen. Das Erdbeben hat alle Prioritäten verschoben, die Bevölkerung des stark betroffenen Ortes von Jamune konnte sich nach dem Beben nicht mit dem Bau der Wasserleitung beschäftigen.

Nach einer Umplanung , die durch die Auswirkungen des Bebens notwendig wurden, hat uns unser Partnerverein vor ein paar Tagen nun die ersten Bilder aus Jamune geschickt, die zeigen, dass es nun zügig an die Ausführung der Arbeiten geht. Die Bevölkrung des Schuldorfes Jamune hat  lange auf diese lebenswichtige Infrastruktur gewartet und hingearbeitet.

Förderungsbeitrag des Landes Südtirol zum Projekt Jamune

Am 30. Juli 2014 hat die Südtiroler Landesregierung mitgeteilt, dass unser Projektvorschlag betreffend „Trinkwasser für das Schulzentrum und Dorf Jamune samt öffentlichen sanitären Anlagen“ in Nepal mit einem Förderungsbeitrag von insgesamt 27.849 EURO unterstützt wird.

Der Präsident des Vereins wird in den nächsten Tagen eine entsprechende Vereinbarung mit dem zuständigen Amt für Kabinettsangelegenheiten unterzeichnen. Ende August wir nun ein Vorstandmitglied mit unseren Partnern in Nepal vor Ort das weitere Vorgehen vereinbaren und die konkrete Umsetzung des Vorhabens vorantreiben.

Der Förderungsbetrag des Landes Südtirol deckt ca. 60% der Kosten des gesamten Vorhabens ab. Der Rest wird durch die Eigenleistungen der örtlichen Bevölkerung und falls nötig, auch durch einen Spendenbeitrag unseres Vereins abgedeckt.

ProNepal dankt der Südtiroler Landesregierung für die Förderung unseres Projektes und schließt sich der Hoffnung des Landes Südtirol an , dass die Umsetzung des Vorhabens der begünstigten Bevölkerung Unterstützung und Anstoß in Richtung einer nachhaltigen Entwicklung ihres Lebensraumes bringen möge.