Möchtest Du ein Kind unterstützen?

Warum nicht ein Kind aus Nepal?

Mit deiner Hilfe könnte es zur Schule gehen und hätte somit eine Zukunft!

Für viele Kinder wäre ein Schulbesuch nicht möglich wenn sie nicht eine Unterstützung von außen bekämen. Eine Patenschaft ist für sie eine Chance für eine bessere Zukunft! Wir arbeiten mit verschieden Organisationen und Heimen zusammen:

Der benötigte Betrag für die Schule beläuft sich auf ca. 230 Euro, für die Schule mit Essen und Unterkunft 360 /410 Euro. Zirka 2 x im Jahr erhältst  du eine Nachricht (Foto, Brief, Schulzeugnis,) von deinem Patenkind.

Informiere dich! Kontaktiere uns einfach über das Kontaktformular oder ruf uns an: Tel. 338-8617572 (Margit) oder Tel. 0473-234544 – Danke!

Beitrittserklärung
Patenschaft Download

Bildungssystem in Nepal

Ein modernes Bildungssystem in Nepal begann mit der Einführung der ersten Schule im Jahre 1853, wo nur die herrschaftlichen Familien und deren Höflinge zugelassen waren. Eine Schule für die allgemeine Bevölkerung gibt es erst seit 1951, als eine Volksbewegung das autokratische Regime der Rana-Dynastie beendete und die Demokratie einführte. Seither gibt es eine starke Ausweitung der Bildungsmöglichkeiten im gesamten Land. So betrug 2010 bei einer Volkzählung die Bildungsrate der Erwachsenen (Alter ab 15+) 60,3%; genauer gesagt 46,3% Frauen und 73% Männer. Waren es früher im Jahr 1951 rund 300 Schulen und 2 Hochschulen mit rund 10000 Studenten, sind es heute 49.000 Schulen, 415 Hochschulen, 5 Universitäten und 2 Akademien für weiterführende Studien. Insgesamt werden 7,2 Millionen „Schüler“ in diesen Einrichtungen von 222.000 Lehrkräften unterrichtet. Die Zahl steigt von Tag zu Tag.

Trotz dieser erfolgreichen Zahlen gibt es große Probleme und Herausforderungen: Bildungsmanagement, Qualitätserhebungen und Schulzulassung stellen kritische Faktoren dar. Soziale Ungerechtigkeiten (Geschlecht, Volksgruppe, Einkommensklasse) müssen eliminiert werden. Die Knappheit an Ressourcen ist groß. Diese Umstände haben das Ziel, allen eine Schulbildung zu gewährleisten, zu einer Herausforderung für das gesamte Land gemacht.

Die Bildung in Nepal ist in Schulbildung und höhere Bildung eingeteilt. Die Schulbildung umfasst die Grundstufe 1-5 und die nächsten Stufen (“secondary level”) 6-8 bzw. 9-10. Eine vorschulische Betreuung gibt es nur in manchen Gebieten. Mit 6 Jahren darf man in die 1.Grundstufe. Die 10. Klasse wird mit einer staatlichen Prüfung (School Leaving Certificate SLC) abgeschlossen. Derzeit dauern die vorschulischen Programme für Kinder zwischen 3-5 Jahren 1-3 Jahre. Die Stufen 11-12 werden als höhere zweite Stufe bezeichnet. Sie werden meist privat geführt. Bald sollen diese Stufen vom Leistungsniveau her zum universitären System zählen. Daher bieten einige Universitäten noch immer diese Stufen an, während die Behörden sie in das Schulsystem integrieren möchten.

Die Regierung in Nepal hat festgelegt, dass die Schulbildung bis zur Stufe 5 im ganzen Land frei ist. Viele Schulen verlangen immer noch einen Beitrag für Registrierung, Prüfungsspesen u.a. Es gibt nicht genügend staatliche Schulen für alle Kinder und auch die Qualität ist nicht zufriedenstellend. So bemühen sich die Eltern und rackern sich teilweise ab, um ihren Kinder eine Ausbildung in der Privatschule zu ermöglichen. Zu den Hauptfächern zählen Nepali, Englisch, Mathematik, Naturwissenschaften; weitere Fächer sind Sozialwissenschaften, Geschichte, Umweltkunde, Gesundheit, Informatik und andere Aktivitäten. In den Privatschulen gibt es oft auch Tanzunterricht, Musik und verschiedene Sportarten.

ProNepal Patenschaften und Heim-Unterstützung

Society for Each Other (SEO), Kathmandu

Ansprechpartnerin: Jaya

Die Kinder kommen alle von auswärts, alle aus unterschiedlichen Gebieten rund um Kathmandu, sie wohnen bei ihren Familen oder Verwandten und können durch unsere Unterstützung zur Schule gehen.

Heuer wurden durch unseren Verein 26 Kinder unterstützt. (Sujal, Pooja, Ranijta, Sunena, Srijan, Manisha, Krisha, Rai, Diksyha B, Anil, Reshma, Srijana, Radip, Rita, Asmita, Sangita, Sweety, Sreejana, Kripa, Bipana, Sidharta, Dikshya K, Salina, Priyanka, Sudarshan und Muskan).

Der Jahresbeitrag wird immer ca. einen Monat vor Schulanfang eingeholt, in Nepal ist das im März.

Es gibt die Möglichkeit das gesamte Heim mit einem beliebigen Betrag zu unterstützen oder Einzelpatenschaften zu übernehmen, und zwar jederzeit.

Homepage

Aishworya Heim, Kathmandu

Ansprechpartnerin: Nirmala Ghimire und ihre Tochter Pramila

In diesem Heim leben derzeit 50 Kinder im Alter zwischen 1 und ­17 Jahren, 8 Kinder sind dazugekommen, die beim Erdbeben alles verloren haben. Sie wohnen dort und gehen zur Schule. Im September 2009 haben wir mit den Patenschaften angefangen.

Heuer haben wir 15 Kinder unterstützt: Dilip, Sani, Ahsmita, Sanjana, Pooja, Susmita, Shiva, Roshani, Roshan, Bisesh, Dipesh, Muskan, Padam, Anjana und Ajay. Roshani und Roshan sind zusammen mit weiteren 6 Kindern seit dem Erdbeben verschwunden. Ihre Paten werden nun die Sorge für die beiden Kinder Sonika und Prashant übernehmen. Neben den Patenschaften sind auch Beträge für das ganze Heim eingegangen.

Homepage

Sahayogi Samaj Nepal (Sasane), Kathmandu

Ansprechpartnerin: Aruna K. Baidya

Zusammenarbeit seit Dezember 2014. Im Heim leben derzeit 14 Kinder. Die meisten von ihnen sind auf der Straße gefunden worden und sind traumatisiert. Wir haben heuer 8 Kinder unterstützt: Suprija, Sulav, Abha, Gaulav, Stuti, Shaily, Nirman und Umanga. Weiters sind einige Beträge für das gesamte Heim eingegangen.

Homepage

Helping Hands for the Deaf – Unterstützung für gehörlose Kinder und Jugendliche in Nepal

Seit Anfang 2016 unterstützen wir vier Kinder im Heim HELPING HANDS FOR THE DEAF HHD – (Helfende Hände für Gehörlose). Nachdem diese Einrichtung überhaupt nicht den einfachsten Anforderungen entspricht und die 19 Bewohner auf kleinstem Raum leben müssen, ist es uns ein Anliegen, der Organisation mit finanziellen Mitteln baldigst die Anmietung einer größeren Unterkunft zu ermöglichen.

HHD ist eine nicht gewinnträchtige (gemeinnützige)  Organisation, die in Kathmandu ein Wohnheim für benachteiligte gehörlose Kinder in Nepal führt. Derzeit wohnen dort  19 gehörlose Kinder, zwei Jungen und 17 Mädchen im Alter zwischen 8 und 20 Jahren. Sie besuchen  verschiedene Klassen der Mittel- und Oberschule (Central  Higher Secondary School) für Gehörlose in Naxal, Kathmandu.

Das Ziel von Helping hands for the deaf (HHD) ist, eine qualitativ hochwertige Ausbildung für die gehörlosen Kindern anzubieten, damit diesen ihr Traum von einer besseren Zukunft erfüllt werden kann. Das Motto ist die Chancengleichheit in der Bildung. In diesem Sinn unterstützt HHD diese Kinder und Jugendlichen, damit sie ein selbstständiges Leben führen können. HHD bietet den Jugendlichen eine Ausbildung, Unterkunft und gesunde Ernährung, medizinischen Betreuung und andere grundlegende Betreuungleistungen.

Ziele:

  • HHD ist eine nicht-gewinnbringende NGO und arbeitet für ein soziales Anliegen.
  • HHD stellt für die gehörlose Kinder ein Wohnheim für mit einem gesunden Frühstück, Mittagessen, Abendessen zur Verfügung.
  • HHD stellt alle notwendigen Materialien und andere Lernressourcen zur Verfügung.
  • HHD organisiert Aufklärungsprogramme im Bereich Bildung, Gesellschaft und Gesundheit.
  • HHD achtet auf die Hygiene und die Gesundheit dieser Kinder.

Wir sind überzeugt, dass eine Schulbildung oder eine Berufsausbildung die gehörlosen Kinder befähigen kann, für ihren eigenen Unterhalt und eventuell für den ihrer Familie beizutragen und schlussendlich diese Selbstständigkeit der gesamten Gesellschaft zugutekommt. Dabei muss festgehalten werden, dass HHD von qualifizierten Mitarbeiterinnen geführt wird, zum Teil mit bescheidenere Vergütung, zum Teil Freiwillige. Auf dem Hintergrund der Unfähigkeit der öffentlichen Hand Nepals, diesen Bedarf zu decken und derartige Gruppen von benachteiligten Menschen auf Dauer in systematischer und stabiler Weise zu unterstützen, bilden Nicht-Regierungsorganisationen wie HHD für die Gehörlosen den einzigen Rettungsanker, um ein halbwegs würdiges Leben zu führen. Die meisten Angehörigen dieser Kinder sind zu arm, um die Kosten der Betreuung zu decken, weshalb die Finanzierung von HHD durch Dritte, also vor allem Sponsoren aus dem Ausland, ganz wesentlich ist.

Der benötigte Betrag für die Schule beläuft sich auf ca. 410 Euro, mit Essen und Unterkunft.

Homepage