Beiträge

Schule Tipchok

Der Landeshauptmann von Südtirol bei der Einweihung von 3 neuen Klassenräumen anwesend – Baldiger Baubeginn der Trinkwasserleitung von Tipchok angekündigt.

Der im Spätherbst 2015 begonnene Bau von drei Klassenräumen an der Shree Bhuminata School in Tipchok  wurde Ende 2016 beendet. Abweichend vom ursprünglichen Projekt ergab sich im Laufe der Bauausführungen die Notwendigkeit auch einen Vorplatz zu errichten, der den Kindern als eine sichere Fläche zum Spielen, in dem sonst sehr abschüssigen Gelände, dienen sollte. Die Abrechnung wurde geliefert, insgesamt hat die Schule 19.255 € gekostet, der Vorplatz weitere 4.700 €.
Die Einweihung hat  am 5. März 2017 mit einer starken Teilnahme der gesamten Schulgemeinschaft und Bevölkerung stattgefunden. Eine Besonderheit war die Anwesenheit des Landeshauptmannes von Südtirol, Dr. Arno Kompatscher, der zusammen mit einer Delegation Nepal besucht hat und sich dabei Projekte des Entwicklungszusammenarbeit angeschaut hat. Ein Vorstandsmitglied vonProNepal sowie  der Partnerverein Society for each other SEO, der das gesamte Projekt vorgeschlagen  und die Ausführung begleitet hatte,  haben zusammen die Einweihungsfeier organisiert. Es wurde von Allen als eine grosse Ehre empfunden, dass der Hr. Landeshauptmann die Einweihung vorgenommen hat und sich dabei  auch über die Belange und Probleme der Bevölkerung von Tipchok sehr interessiert gezeigt hat.
Bei der Einweihung selbst wurde eine Tafel enthüllt, auf der die Organisationen und Spender angeführt sind, die die Finanzierung der Schulräume ermöglicht hatten. Es waren dies die Supermarktkette Poli, die Stiftung der Südtiroler Sparkasse sowie eine Privatperson aus Brixen.

Nach der Einweihung der Schulklassen wurde dem Hr. Landeshauptmann und der Delegation auch noch das  Trinkwasserprojekt Tipcok vorgestellt, das von ProNepal zusammen mit der SEO vorbereitet worden war und von der Südtiroler Landesregierung noch 2016 zu einer Teilfinanzierung zugelassen wurde.
Die Bauausführung wird in Kürze beginnen, nachdem jetzt das Wassernutzungsgremium  gewählt wurde.